SPD Bad Neuenahr Ahrweiler
{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}
11:31 Alter: 2 yrs
Kategorie: Highlight, Bad Neuenahr-Ahrweiler, SPD

110 Jahre SPD Bad Neuenahr-Ahrweiler – Ortsverein sucht historisches Material

07.02.2017

In diesem Jahr kann die SPD in Bad Neuenahr-Ahrweiler auf eine 110jährige Geschichte zurückblicken. Der heutige SPD-Ortsverein möchte seine lange Geschichte jetzt angemessen dokumentieren und sucht historische Dokumente.


In diesem Jahr kann die SPD in Bad Neuenahr-Ahrweiler auf eine 110jährige Geschichte zurückblicken. 1907 waren es insbesondere Franz Michel Witsch III und Peter Josef Dahr („de ruud Dahr“) und nachfolgend Johann Michel – genannt Jean – Hörsch sowie Andreas Persie aus Ahrweiler bzw. Bachem, die als Motoren für die Partei in Neuenahr und Ahrweiler tätig waren. Sie wurden nach dem ersten Weltkrieg auch als Mitglieder in die Gemeindevertretungen gewählt, nachdem das preußische Dreiklassenwahlrecht abgelöst worden war. Bereits Anfang 1946 wurden die SPD-Ortsvereine in Bad Neuenahr und in Ahrweiler wiedergegründet und errangen bei den ersten freien Kommunalwahlen in der damaligen französischen Besatzungszone im Oktober des Jahres 1946 erste Mandate in den neuen Kommunalparlamenten.

Der heutige SPD-Ortsverein möchte seine lange Geschichte jetzt angemessen dokumentieren. Er sucht daher insbesondere aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg bis zum Verbot der SPD 1933, aber auch aus der unmittelbaren Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und der Wiederbegründung historische Dokumente oder Fotos, die vielleicht noch in den Familien der ehemaligen Gründer und Aktiven vorhanden sind. Auch die Schicksale der frühen SPD-Mitglieder sind dabei von Interesse, zumal die wesentlichen Unterlagen der Partei nach dem Verbot beschlagnahmt wurden und weitgehend verloren gingen. Deshalb sind auch in den Archiven aus dieser Zeit nur wenige Unterlagen erhalten.

Eine Kontaktaufnahme zum Ortsverein der SPD kann über die Mailadresse kontakt(@)spd-bna.de oder telefonisch an Werner Kasel, 02646/691 erfolgen.