SPD Bad Neuenahr Ahrweiler
{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}
13:23 Alter: 5 yrs
Kategorie: Fraktion, Highlight, Bad Neuenahr-Ahrweiler

SPD-Stadtratsfraktion mit örtlichem Betriebsrat von ZF Friedrichshafen im Gespräch

07.02.2015

Angesichts der offenkundig anhaltenden Unsicherheit um den ZF-Standort Ahrweiler traf sich jetzt die SPD-Fraktion im Stadtrat von Bad Neuenahr-Ahrweiler mit Vertretern des Betriebsrates des Werks Ahrweiler.


Angesichts der offenkundig anhaltenden Unsicherheit um den ZF-Standort Ahrweiler traf sich jetzt die SPD-Fraktion im Stadtrat von Bad Neuenahr-Ahrweiler mit Vertretern des Betriebsrates des Werks Ahrweiler. Die Vertreter der Belegschaft des Dämpferherstellers schilderten den Sozialdemokraten die aktuelle Situation im Werk Ahrweiler und die nachvollziehbaren Sorgen der Belegschaft vor der zukünftigen Entwicklung. Bereits seit Jahren sei zu beobachten, dass die Produktion und die Zahl der Beschäftigten am Standort Ahrweiler reduziert werde. Ein zugesagtes Zukunftskonzept für das Werk wurde seitens der Geschäftsführung der ZF Friedrichshafen AG noch immer nicht vorgelegt. „Wir werden völlig im Unklaren gelassen, wie es hier in Zukunft weitergehen soll“, so die Vertreter des Betriebsrates. Klar sei nur, dass der weitere Abbau von Arbeitsplätzen absehbar sei. Die Rede ist von jeweils 50 in den Jahren 2015 und 2016. Derzeit sind noch rund 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ZF-Werk Ahrweiler beschäftigt.

Der Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Werner Kasel, erklärte nach dem Gespräch: „Die Situation für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Werk Ahrweiler der ZF Friedrichshafen AG ist bedrückend. Der Umstand, dass die Geschäftsleitung verbindlich zugesagte Termine für die Vorlage eines Zukunftskonzeptes, wie jüngst den 23. Januar 2015, ergebnislos verstreichen lässt, erhöht die Verunsicherung der Belegschaft weiter. Der Arbeitgeber ist nun gefordert, zeitnah eine konkrete Perspektive für den Standort Ahrweiler zu geben. Die SPD-Stadtratsfraktion hofft daher, dass der aktuelle Besuch von Landesarbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, die im Zusammenwirken mit SPD-MdL Petra Elsner auch ihre persönliche Moderation im schwelenden Konflikt angeboten hat, den erforderlichen Schub erzeugt. Die SPD-Ratsvertreter jedenfalls werden die weitere Entwicklung kritisch beobachten und stehen den Beschäftigten im ZF-Werk Ahrweiler weiter unterstützend zur Seite.“