SPD Bad Neuenahr Ahrweiler
{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}{field:subtitle//field:title}
10:47 Alter: 102 days
Kategorie: Highlight

SPD in Ramersbach erstellt Wahlvorschlag für Ortsbeirat

05.04.2019

Werner Kasel bewirbt sich als Ortsvorsteher. Das ist das Ergebnis der jüngsten Aufstellungsversammlung für die Ortsvorsteher- und Ortsbeiratswahl der SPD in Ramersbach.


Unter der Leitung des stellv. SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Fritz Langenhorst versammelten sich jetzt die Ramersbacher SPD-Mitglieder und weitere an der Ortspolitik interessierte Gäste zur Aufstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl des Ortsbeirats und für das Amt des Ortsvorstehers.
In dem Zusammenhang erklärte Fritz Langenhorst, der in Ramersbach 30 Jahre als Ortsvorsteher fungiert, dass er bei der Wahl am 26.05.2019 nicht wieder kandidieren und sein Amt in andere Hände übergeben möchte. Damit geht in Ramersbach eine Ära zu Ende, denn nie zuvor waren Ortsbürgermeister und Ortsvorsteher hier so lange in ihrem Amt.


Anschließend nominierte die Versammlung einstimmig Werner Kasel als Kandidat für das Amt des Ortsvorstehers. Der 66jährige Diplom-Verwaltungswirt und Polizeibeamte a.D. gehört auch schon seit 20 Jahren dem Ortsbeirat an, davon 10 Jahre als Vertreter von Fritz Langenhorst. Er möchte in Kontinuität die bisherige Arbeit, die aus Ramersbach einen prosperierenden Stadtteil machte, fortsetzen. Fritz Langenhorst selbst will aber auch weiterhin seine großen Erfahrungen sowohl im Ortsbeirat als auch im Stadtrat zum Wohle von Ramersbach und der Gesamtstadt einbringen.
In großer Einmütigkeit erfolgte im Anschluss die Aufstellung des Wahlvorschlags zur Wahl des künftigen Ortsbeirats. Nominiert wurden hierzu Werner Kasel, Fritz Langenhorst, Marion Bugl, Helmut Thelen und Franz Keuler. Besonders erfreut zeigte sich der Versammlungsleiter darüber, dass mit Marion Bugl und Franz Keuler zwei kommunalpolitische Neulinge künftig die Ortsgeschicke mitgestalten möchten. Fritz Langenhorst: „Mit der gelungenen Mischung aus erfahrenen Kandidaten und neuen Impulsgebern bieten wir den Wählerinnen und Wählern einen ausgewogenen und zukunftsorientierten Vorschlag.“